bubble 160851 1280 • Gebärden im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Gebärden im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

in Sonderpädagogik on 19.03.21

Der dritte Inklusionskongress, der gerade zu Ende ging, hat mich auf einige Themen aufmerksam gemacht und mich bestätigt, mich für manche Themen einzubringen.

Die Leichte Sprache zum Beispiel war mir zwar nicht neu, aber ich habe das für mich nie als relevant angesehen – können meine Schüler doch eh noch nicht so viel lesen. Aber Leichte Sprache kann man auch sprechen. Nicht, dass mir das nicht klar gewesen wäre. Aber ich hatte es einfach nicht auf dem Schirm – wie so vieles immer mal wieder in Vergessenheit gerät. Also hier eine kurze Erinnerung:

  • nur kurze Hauptsätze nutzen
  • langsam sprechen
  • komplizierte Wörter erklären

Scheint irgendwie logisch. Aber wenn man seine eigene Sprache mal reflektiert, merkt man schnell, dass man dann doch viele Nebensätze benutzt, die bei den Schülern oftmals nicht mehr ankommen. Und für die Unterrichtsvorbereitung: ein Glossar anlegen, damit man nicht in die Verlegenheit kommt ein Wort nicht gut erklären zu können. Es ist nämlich erstaunlich schwierig Wörter möglichst einfach zu erklären. Hier hilft sicher ein Wörterbuch: https://hurraki.de/wiki/Hauptseite Ein Fund, über den ich mich sehr gefreut habe. Und wer sich für die Regeln der Leichten Sprache interessiert gibt es hier ein sehr ausführliches Regelwerk: https://lg-ls.de/regelwerk/.

Was helfen kann, die Sprechgeschwindigkeit herunterzufahren, sind die Gebärden. Natürlich haben Gebärden noch einen anderen Sinn (oder viele Sinne?) – aber gerade für die, die gerne sagen „Meine Schüler nutzen keine Gebärden, sie brauchen sie nicht“: Sie können eben doch sinnvoll sein, weil sie nicht nur das Tempo reduzieren, sondern auch einen weiteren, visuellen Weg zum Verständnis eröffnen. Komplizierte Wörter, die erklärt werden müssen, können sich so besser einprägen. Marcel Feichtinger hat mich im Rahmen des 3. Inklusionskongresses dazu motiviert, Gebärden mehr unter die Leute meines Kollegiums zu bringen. Er hat eine Gebärdensammlung für das „Classroom-Management“ aufgestellt und nutzt dafür die Gebärden der DGS.

Apropos DGS … Es gibt ja viele Meinungen zu GuK und „Schau doch meine Hände an“. Ich habe letzteres früher gerne genutzt, weil es Bilder zur Verfügung stellt, die auch für ältere Schüler noch ansprechend sind. Die GuK-Gebärdenbilder sind sehr kindlich und für einen Jugendlichen nicht mehr ansprechend. Außerdem ist der Wortschatz größer bei SdmHa. Und dann fing ich in einer Schule an zu arbeiten, die früher eine Schule für Gehörlose war und nach wie vor intensiv die DGS-Gebärden nutzt und auch all ihre Mitarbeiter kontinuierlich durch eigens angestellte Gebärdenfachleute schult. Und dort sagte uns der nette Kollege etwas, was meine Sicht auf GuK und Co veränderte:

Die DGS ist eine eigenständige und anerkannte Sprache. GuK und Co orientieren sich vielleicht an der DGS, verändern aber einige Gebärden mit der Begründung, die Gebärden der DGS seien teilweise zu abstrakt oder feinmotorisch zu kompliziert. Viele Kinder können nicht verständlich oder kaum sprechen, so dass Gebärden nötig oder nützlich sind. Wir kämen nicht auf die Idee unsere Verbalsprache zu vereinfachen und zukünftig alle in einer Schule „Dodolade“ zu sagen, in einer anderen Schule sagt vielleicht „Dodi“, nur weil einige Kinder das „sch“ nicht artikulieren können oder die Merkfähigkeit für vier Silben nicht ausreicht. Mit der DGS wird dies aber getan. Ich finde, und das ist meine ganz persönliche Meinung, wir sollten bei Problemen mit der Lautsprache (egal ob im Verständnis oder der Produktion) die Gebärden der Sprache benutzen, die auf Lautsprache verzichtet und diese korrekt nutzen, so wie wir die Lautsprache auch korrekt benutzen. Und die Kinder nutzen die Sprachen so, wie sie es können, um sich verständlich zu machen. Gebärdensammmlungen gibt es jede Menge. https://gebaerdenlernen.de/ nutzt die Gebärden der DGS, ebenso https://www.spreadthesign.com/de. Beide Sammlungen gibt es auch als Apps, die die Suche komfortabler macht.

Instagram

follow gpaed.de on instagram

Kommentare

Cart (0)

  • Your cart is empty.
Bleiben wir in Kontakt?

Hol’ dir den kostenlosen Newsletter der G-Community inklusive Lehrer-Starter-Kit!

Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden!

mehr Info zum Newsletter >>

Wir fünf sind hier für die Einhaltung der Regeln zuständig. Wir möchten dich darauf hinweisen, dass diese Website Cookies für den Login, schnellere Ladezeiten, zum Schutz vor Bots und für Popups verwendet. Nutzt du die Website weiter, gehen wir von deinem Einverständnis aus.